Ein Rückblick

Die 20-Jahre-Aufgabe

Eine Stiftung will auf Dauer wirken. Die Aachener Stiftung war 20 Jahre als Vorreiter für Nachhaltige Entwicklung aktiv. 

Die strategische Vorgabe ganz einfach formuliert

„Think global, act local“ - das war das Motto der 70er Jahre, das das Denken des Unternehmer- und Stifterehepaars massgeblich geprägt hat. Wie das konkret geht, wollten sie in der 3-Länder-Region rund um Aachen zeigen.

Das geht.

Das Experiment ist gelungen: Die Stiftung hat in 20 Jahren ein Projektvolumen von über 10 Millionen € gestemmt, über 300 Projekte haben eine Menge in den Köpfen der Region und weit darüber hinaus bewegt. 

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit denken bedeutet einen systemisch fundierten Blick über den Tellerrand hinaus zu wagen. Die Aufgabe für die Stiftung: globale Zusammenhänge erkennen, Teil nationaler Strategien werden und konkrete Projekte vor Ort, lokal und regional, anstossen und umsetzen.


Der Ausblick

Kann eine kleine Stiftung Multiplikator sein? 

Bundesweit ist das für eine kleine Stiftung schwierig - trotzdem: die Stiftung hat bewiesen, dass es geht. Natürlich sind eigene Veranstaltungen in Berlin (z.B. Parlamentarische Abende) vom äußersten Westzipfel der Republik aus nicht einfach abzuwickeln. 

Warum nur 20 Jahre? 

Die Aufgabe der Stiftung wurde erfüllt. Aber es kann so nicht weiter gehen. Mit der derzeitigen mittelfristigen Situation auf dem Anlage- und Zinsmarkt ist die Stiftung mit ihrem Vermögen zu klein, um dauerhaft einen anspruchsvollen operativen Betrieb aufrecht erhalten zu können. Wirtschaftliche Vernunft zwingt zur Konzentration auf das Wesentliche.