Akupunktur in der Nutztierhaltung - Milchkühe, Rinder und Kälber

 

Unter Seminarleitung von Dr. med. vet. Susanne Hauswirth bot die Aachener Stiftung Kathy Beys im Frühjahr 2019 ein zweitägiges Seminar zur Akupunktur bei Nutztieren (Milchvieh/Fleischvieh) an:

Datum: 16./17. Februar 2019
Uhrzeit: Samstag 9 - 17.00 h und Sonntag 9 - 15.00 h
Inhalt: Anatomie, "Kochbuchakupunktur" sowie 2 Praxisteile bei Landwirten vor Ort

mehr Infos zum Seminar

Viele Menschen haben gute Erfahrungen mit Akupunktur gemacht. Die Akupunktur ist ein therapeutisches Verfahren, das in China seit über 4000 Jahren eingesetzt wird. Das Interesse an der Akupunktur zur Anwendung bei Erkrankungen bei Mensch, Pferd und Kleintier steigt stetig - auch bei kranken Nutztieren kann Akupunktur helfen.

Bei dieser schmerzfreien Technik werden sehr feine Nadeln an festgelegten Stellen platziert. Diese liegen alle auf sog. Meridianen. Jeder Meridian steht in Verbindung zu einem Organ und ist danach benannt. In der Rinderpraxis bietet sich der Einsatz der Akupunktur z.B. an zur Geburtserleichterung, bei Euterödemen, Atemwegserkrankungen, mangelndem Saugreflex beim Kalb oder viralen Erkrankungen. Sie ist zudem als Zusatztherapie einsetzbar und dient als Prophylaxe zur Vorbeuge verschiedener Krankheiten dem Tierwohl der Nutztiere.

Die Aachener Stiftung Kathy Beys lud daher Interessierte aus NRW, die täglichen Umgang mit Nutztieren haben, zu einem Seminar mit dem Thema „Akupunktur bei Milchkühen, Rindern und Kälbern“ ein. Unter Seminarleitung der Veterinärin Frau Dr. Hauswirth kamen 15 LandwirtInnen, TierärztInnen und interessierte Personen am 16./17. Februar 2019 in die Aachener Innenstadt und wendeten die dort erlernte Theorie in der Praxis an Milchkühen eines konventionellen Betriebs in der Aachener Soers sowie eines Biohof mit Limousinrindern im Aachener Süden an.

Ziel des Seminars war es, den Teilnehmenden Fachwissen zu vermitteln und dies durch Fallbeispiele und praktische Übungen zu vertiefen. Die Teilnehmenden lernten dabei nicht nur Wissenswertes über die Anatomie von Rindern, den Verlauf der Meridiane und die verschiedenen Akupunkturpunkte kennen. Sie erlernten auch die Erstellung einer ganzheitliche Diagnose durch Augenschein, Hören, Riechen, Abhören, Beklopfen, Betasten und die Befragung des Patientenbesitzers sowie die bewährten Punkte-Rezepturen in der Rinder-Akupuntur-Praxis zur Therapie.